Wenn die Genehmigung durch die Krankenkasse noch nicht da ist, Sie jedoch das Hilfsmittel dringend benötigen, können Sie für eine vorgezogene Lieferung auch einen sogenannten "Werkvertrag" mit uns abschließen. Durch diesen Werkvertrag beauftragen Sie uns, bereits VOR der Genehmigung durch die Krankenkasse zu liefern. Gleichzeitig verpflichten Sie sich, selbst die Kosten für die Versorgung in Höhe des Kostenvoranschlages zu bezahlen, sollte Ihre Krankenkasse die Kostenübernahme ablehnen. In diesem Fall würden Sie von uns Ihre Verordnung (Rezept) nach der Ablehnung wieder zurückbekommen, gemeinsam mit unserer Rechnung.    

Wenn die Genehmigung durch die Krankenkasse bei uns im Haus ist bzw. Ihr Direktauftrag an uns gerichtet wurde, benötigen wir in der Regel einen Vorlauf von 2 Werktagen, um Ihre Lieferung in unsere Tourenplanung einzubinden. 

In dringenden Fällen, wie z. B. bei kurzfristigen Klinikentlassungen, versuchen wir die Lieferung noch am selben Tag zu realisieren.

Falls wir Hilfsmittel aufgrund von Sonderbauten oder seltenen Versorgungen einmal extra bei unseren Lieferanten bestellen müssen, informieren wir Sie darüber und setzen uns unverzüglich mit Ihnen in Verbindung, sobald die Produkte bei uns eingetroffen sind.

Am Liefertag selbst, werden Sie von unseren Sachbearbeitern/innen zwischen 8.00 und 9.00 Uhr angerufen und mit Ihnen das Zeitfenster der Lieferung besprochen. Dem entsprechend kommen unsere Fachtechniker  zu Ihnen nach Hause, in die Klinik oder ins Heim und weisen Sie und ggf. Ihre Angehörigen in den Gebrauch der Produkte ein. So können Sie sicher sein, dass Sie mit Ihren Hilfsmitteln sehr gut zurecht kommen.